Was ist ein grünes Rechenzentrum?

Was ist ein grünes Rechenzentrum? Diese Frage stellen sich oft Unternehmen im Zuge ihrer IT-Strukturen. Ein grünes Rechenzentrum ist ein Rechenzentrum für Unternehmen, das vollständig nach Green-Computing-Prinzipien gebaut, verwaltet und betrieben wird. Es bietet die gleichen Funktionen und Fähigkeiten wie ein typisches Rechenzentrum, verbraucht jedoch weniger Energie und Platz und ist umweltfreundlich in puncto Design und Betrieb.

Merkmale eines grünen Rechenzentrum

Ein grünes Rechenzentrum wird gebaut, um die Umwelt möglichst wenig zu belasten. Was ist ein grünes Rechenzentrum? Welche Merkmale erfüllt es? Wie kann es umgesetzt werden? Dies sind die häufigsten Fragen die mit dieser Thematik Hand in Hand gehen. Hauptsächlich ist ein Speicherort für die Speicherung, Verwaltung und Verbreitung von Daten, in dem Mechanik, Beleuchtung, Elektrik und Computersysteme auf maximale Energieeffizienz und minimale Umweltbelastung ausgelegt sind.

Die einzelnen Merkmale, die es zu erfüllen gilt, sind unter anderem der Bau einer umweltfreundlichen Anlage. Minimaler Stromverbrauch für Betrieb und Wartung – sowohl für die primäre Computing-Infrastruktur als auch für die Unterstützung elektronischer Ressourcen wie Kühlung, Backup und Beleuchtung – sind ferner wichtig. Außerdem werden diese typischerweise mit grüner oder erneuerbarer Energie wie Solar-, Wind- oder Wasserkraft betrieben. Des Weiteren ist die gesamte Infrastruktur mit der geringsten Energie- und Umweltbelastung ausgestattet und es entsteht minimaler Elektromüll mit recycelbaren oder wiederverwendbaren Geräten.

Wie wird ein grünes Rechenzentrum errichtet?

Grüne Rechenzentren sparen nicht nur Energie, sondern reduzieren auch den Bedarf für teure Infrastruktur-Upgrades, um den gestiegenen Strom- und Kühlungsbedarf zu bewältigen. Einige Unternehmen gehen auch den nächsten Schritt und betrachten das gesamte Rechenzentrum aus ökologischer Sicht. Das Kosolidieren der Server ist die erste Maßnahme auf dem Weg zu einem grünen Rechenzentrum. Sobald ungenutzte Server entfernt wurden, sollten die Manager von Rechenzentren erwägen, so viele serverbasierte Anwendungen wie möglich in virtuelle Maschinen zu verschieben. Dadurch kann die IT-Abteilung die Anzahl der erforderlichen physischen Server erheblich reduzieren und gleichzeitig die Auslastung der verbleibenden Server erhöhen.

Eine weitere wichtige Maßnahme ist die richtige Energieverwaltung. Obwohl Energieverwaltungs-Tools zur Verfügung stehen, greifen Administratoren heutzutage nicht immer auf sie zurück. Allein durch die volle Nutzung der Energieverwaltungsfunktionen und das Ausschalten unbenutzter Server kann der Energiebedarf im Rechenzentrum um einen großen Prozentsatz reduziert werden. Des Weiteren macht es Sinn, auf energieeffiziente Server umzusteigen und hocheffiziente Netzteile zu nutzen. Der Wechsel zu diesen energieeffizienteren Servern und Netzteilen senkt sowohl die Betriebskosten als auch die Kapitalkosten maßgebend, erhöht jedoch die Auslastung der Stromversorgung.

Was ist ein grünes Rechenzentrum?

Grüne Rechenzentren werden an Bedeutung gewinnen

Was ist ein grünes Rechenzentrum? Und was für eine Rolle werden Sie in der Zukunft spielen? Dies sind die Fragen, die viele Unternehmen heutzutage sehr beschäftigen. Durch den Einsatz erneuerbarer Energiequellen und die Minimierung Ihres ökologischen Fußabdrucks kann Geld gespart werden und zeitgleich die Umwelt geschützt werden. Alleine die Virtualisierung von 100 Servern kann einen unermesslichen Vorteil haben. Das ist auch der wichtigste Grund, weshalb der Einsatz von grünen Rechenzentren heute und in der Zukunft eine zunehmende Rolle spielen werden.